Vom 24. April bis zum 3. Mai 2009 ist es wieder soweit, die Passauer Maidult ruft die Passauer und Passauerinnen zur gemütlichen Maß bei Brezel, Steckerlfisch und Zuckerwatte. [album id=1 template=extend]

Geschichte der Passauer Maidult

Die Passauer Dult gibt es seit 1871, nachdem im Juni 1870 St. Nikola der Stadt Passau einverleibt wurde. Um 1830 standen auf der Ostseite des Dultplatzes sechs Bierbuden, Leinwandzelte mit Stühlen und Tischen darin und davor. Sie gehörten einzelnen Wirten, die das Bier der einheimischen Brauereien Hartl, Koller, Kühbacher und Schmerold ausschenkten. Eine Besonderheit war das Bockbier des Münchner Hofbräuhauses, das bei den Dultbesuchern wegen seines stärkeren Stammwürzegehaltes besonders beliebt war. Zu Essen gab es gebratene Schweinswürstl, gesottene Bratwürste, Brezn, Semmeln und Laibln. An der Lust auf zünftige Dultschmankerl´n hat sich bis heute nichts geändert. Aber größer und umtriebiger ist Dult natürlich in den letzten fast 140 Jahren geworden. Besonders die Fahrgeschäfte haben kräftig aufgerüstet. Dieses Jahr finden sich wieder ein paar besonders spannende Attraktionen. Die Highlights sind wie jedes Jahr Autoscooter und das 50 Meter hohe Oktoberfest-Riesenrad von Willenborg. Die Liebhaber des Traditionsbetriebens genießen den weiten Ausblick aus luftigen Höhen über Passau – und darüber hinaus. Obwohl es eine gemütliche und ruhige Fahrt ist, bleibt das Erlebnis hier auf keinen Fall auf der Strecke – ganz im Gegenteil! Ruppiger geht es da im „G-Force“ zu. Ein riesiges Fahrgeschäft, in dem die Mitfahrer ordentlich durchgewirbelt werden, nichts für schwache Nerven und empfindliche Mägen! Die „Fahrt zur Hölle“ ist gegenwärtig der wohl teuflischste Nervenkitzel des Genres.

Neue Attraktionen auf der Passauer Maidult

Als neueste Geisterbahn auf Deutschlands Volksfesten wird dank modernster Technik außerordentlicher Gruselspass für die ganze Familie geboten. Der „Bayern-Breaker“, das „Happy Monster“, der „Booster“ und der „Bayerische Olymp“ – der Superschunkler begeistert mit modernster Technik und Fahrweise alle Besucher und Zuschauer. Dies ist nur ein kleiner Auszug aus dem vielfältigen Angebot an teilweise neuen, teilweise klassischen Angeboten. Ganz besonders schön ist jedes Jahr wieder der „Pemperlprater“, das vielleicht bekannteste und sympathischste Fahrgeschäft für die ganz Kleinen. Außer diversen erstklassigen Fahrzeugen befindet sich in der Mitte eine Station mit vier Flugzeugen – Nostalgie ist in! Dieses Jahr wieder auf der Passauer Maidult in Kohlbruck.