Das Internet entwickelt sich in atemberaubender Geschwindigkeit und doch bremst häufig die Internetgeschwindigkeit die Surffreude am heimischen PC, oder gar im Office. Dabei begann das Zeitalter des „High-Speed-Internet“ bereits vor 12 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt schaltete die Telekom die Ersten knapp 3000 ADSL Leitungen in Ballungsgebieten frei. Der Ausbau des schnellen Internets ging zügig voran und doch überholte sich vor allem immer wieder die Technik selbst.

So wurde im Jahr 2006 parallel die neue ADSL2+ eingeführt. Häufig in bereits ausgebauten Gebieten, die damit von bis zu 16 MBit/s Downstream profitierten. Ein Jahr später war dann auch Telekom-VDSL mit bis zu 50 MBit/s in über 750 Städten verfügbar. Der Ausbau in die ländlichen Regionen verzögerte sicherlich nicht zuletzt wegen der Modernisierung  abermals und das flächendeckende Breitbandnetz verzögerte sich. Seit 2008 muss die Telekom Ihr Leitungsnetz aber auch ohne Telekom-Festnetzanschluss an den Wettbewerb zu Verfügung stellen, was natürlich auch die Preissituation für DSL Produkte verbraucherfreundlicher werden lies. Einen guten Preisvergleich mitsamt DSL-Verfügbarkeitsprüfung gibt es beispielsweise auf www.top-dsl.com

Die Internetgeschwindigkeit nimmt zu, die Daten auch

Wurden vor 10 Jahren auf guten Webseiten noch jedes einzelne kb für den Datentransfer gespart, dürfen heute schon hochauflösende Bilder in Retinaauflösung ausgeliefert werden. Daten in der Cloud, Videos und Filme über das Internet – das treibt sogar manch Highspeed-DSL Leitung an dessen Kapazitäten.

Aber das schnelle Internet soll noch schneller werden: Am 19. Dezember teilte die Telekom mit, dass VDSL zukünftig dank eines Verfahrens namens Vectoring zukünftig auch mit 100 Mbit/s bereitgestellt werden kann. Die Wettbewerber wie Vodafone, O2, 1und1 wehren sich allerdings noch gegen dieses Verfahren, da sie diese Technik unter Umständen nicht einsetzen können – arbeiten aber zeitnah einen Alternativplan aus, um den nächsten Turbo für das Internet zünden zu können.

Für mobile Daten wurde der Daten-Turbo ebenfalls gezündet

Denn auch mobile Nutzer (und eigentlich ländliche Regionen, die über kein bzw. eingeschränkte DSL verfügen) gibt es eine schnelle Internet-Lösungen: LTE

Das 3G Netz wird durch die nächste Generation das 4G Netz ersetzt, mobiler Datentransfer wird damit ebenfalls bis zu 100 Mbit/s schnell. Immerhin für das LTE Netz gibt es Hoffung auf einen Flächendeckenden Ausbau – die Bundesnetzagentur schreibt in einer Verordnung vor, dass die Bieter der LTE800-Frequenzen, bis zum 1. Januar 2016 insgesamt 90 Prozent der Bevölkerung abdecken müssen…. Dennoch bleibt abzuwarten, ob LTE ein vollwertiger DSL Ersatz für zu Hause werden kann, die Funkzellen einer LTE Einheit verfügen nur über begrenzte Kapazitäten. Bei einer intensiven Nutzung verringert sich die Bandbreite für alle Teilnehmer gleichermaßen.

 
Titelbild: © Nmedia – Fotolia.com