NIEDERBAYERN. Gewaltkriminalität, Sachbeschädigungen und Verkehrsunfälle halten die Einsatzkräfte in der Silvesternacht in Atem.

Die Silvesternacht war in Niederbayern aus polizeilicher Sicht arbeitsintensiv, aber gravierende oder spektakuläre Vorkommnisse gab es glücklicherweise nicht.

Streitigkeiten, Schlägereien, Ruhestörungen, Böllerverletzungen, Sachbeschädigungen, kleinere Brände oder erheblich alkoholisierte Personen sind für diese Nacht als „völlig normal“ anzusehen.

Bedauerlicherweise waren in der Neujahrsnacht zwei Verkehrstote auf Niederbayerns Straßen zu beklagen. Im gesamten Zuständigkeitsbereich herrschten witterungsbedingte Verkehrsbehinderungen durch Nebel, teilweise mit Sichtweiten unter 20 Metern, sowie durch überfrierende Nässe. Diesem Umstand sind in oben genanntem Zeitraum ca. 30 weitere Unfälle mit Blechschäden bzw. leichtverletzten Personen zurückzuführen.

Am Silvesterabend wurde auf der Bundesautobahn A 3 bei Passau ein gestohlener Pkw aus dem Verkehr gezogen. Drei Männer im Alter von 32, 38 und 40 Jahren wurden vorläufig festgenommen, der Pkw sichergestellt.

In Fürstenstein im Landkreis Passau übergoss sich ein Mann nach einem Ehestreit mit Benzin und drohte, sich anzuzünden. Alkohol am Steuer wurde vielen Fahrzeuglenkern zum bitteren Verhängnis. So beginnt das neue Jahr für diese uneinsichtigen Verkehrsteilnehmer nicht gerade „happy“. Neben dem in Frage kommenden Entzug der Fahrerlaubnis droht eine empfindliche Geldstrafe.

Ein enormer Zuwachs ist bei den Sachbeschädigungsdelikten zu verzeichnen, die meist durch gezündete Böller in Briefkästen, Papierkörben, Telefonzellen oder an PKWs ihre Ursache fanden. Neben strafrechtlichen Folgen stehen hier auch erhebliche Schadenersatzforderungen im Raum. Personenschaden im Umgang mit Feuerwerkskörpern hielten sich in Grenzen. Lediglich leichte Verletzungen sind hier zu vermelden.

Viele Bürger nutzten die sogenannte „Amnestieregelung“, bis zum Jahresende noch Waffen sowie Munition bei den Polizeidienststellen abzugeben.

Quelle: Polizei Niederbayern