2000 Liter Flüssigkeit passieren täglich unsere Nieren. Ungefähr 2,5 Liter geben wir über Atem, Schweiß und Urin wieder ab. Mit dem Wasser spülen wir Gifte aus. Trinken wir nicht genug, versucht der Körper diese Gifte im Gewebewasser zu neutralisieren. Das schwemmt auf.

Um alle 70 Billionen Zellen des Körpers optimal zu versorgen braucht man mindestens drei Liter Flüssigkeit pro Tag. Denn, wer nicht genug trinkt drosselt den Stoffwechsel. Unser Körper fängt an Fett zu bunkern, im Schnitt ein Kilo pro Jahr. Wer zudem noch fastet und nicht genug trinkt, der übersäuert seinen Körper, denn Fett abbauen heisst, dass Fettsäuren freigesetzt werden und ins Blut gelangen.

Leber, Niere und Darm sind sehr effektive Entgiftungsorgane. Lange gutmütig, doch wenn wir sie überlasten machen sie nicht mehr mit, es kann zu Übersäuerung im Körper kommen, der Körper wird sprichwörtlich sauer. Ebenso sauer reagiert er auf Harnsäure in Fleisch, Hülsenfrüchten oder Schalentieren, Salpeter von Gepökeltem, Oxalsäure in Spargel und Rhabarber, Salzsäure von Stress, Angst und Ärger, Milchsäure durch zu anstrengenden Sport und körperliche Anspannung, Nikotin, Kaffee oder Umweltgifte wie Ozon…

Säuren scheidet der Körper bis zu einem gewissen Maß mit Hilfe von Flüssigkeit aus. Unser Lebensstil und unsere falsche „Neuzeit-Ernährung“ überfluten ihn aber mit Säuren. Unser Körper kann nicht mehr optimal arbeiten. Er braucht Basenbildner als Gegenspieler. Es ist wichtig, dass wir täglich neben den drei Litern Flüssigkeit unsere fünf Portionen Obst und Gemüse, verteilt auf drei Mahlzeiten essen. Basenbildner sind außerdem fettarme Milchprodukte, Pilze, Sprossen, frische Kräuter und Nüsse. Wichtig: Auch Entspannung und moderate Bewegung wirken basenbildend.

Um überschüssige Säuren zu entsorgen, bindet der Körper sie letztendlich an eigene basische Mineralstoffe, wie Magnesium oder Calcium, welches er aus Zähnen und Knochen abzieht. Osteoporose und schlechte Zähne sind die Folge. Die entsehenden Abfallprodukte können wir nur begrenzt über die Niere ausscheiden, den Rest lagern wir im Binde- und Fettgewebe ein. Cellulitis, Gelenk- Muskel-Sehnenschmerzen, Rundungen an Bauch, Po und Hüften sind die Folge.

  • Leiden Sie unter Stress
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Wirbelsäulen-, Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • Konzentrationsstörungen und Gedächtnisschwäche
  • Schlafstörungen und Gereiztheit
  • Magen-/ Darmbeschwerden
  • Sodbrennen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Entzündungen jeder Art
  • Kreislaufproblemen
  • Haarausfall
  • Bindegewebsschwäche, Cellulitis

Bei drei oder mehr zutreffenden Antworten sind Sie zu sauer! Trifft der Satz „Ich bin am Ende – ich fühle mich wie ausgelaugt!“ für Sie zu, fangen Sie an Ihre Ernährung umzustellen. Und trinken Sie!

 

Autorin: Sabine Hahne-Wehe, Apothekerin, Passau